Steinböck und Rudle war (ist) eine Erfolgsgeschichte!
herbert gerold1

Im Herbst 1992 haben Gerold Rudle (damals guter Freund aus der Schauspielschule) und ich uns angschaut und gsagt: „Is dir a fad! Mach ma was Eigenes!"herbert gerold5
Und das Duo Steinböck und Rudle war geboren.
Im Dez 1992 gabs genau 35 Minuten von unserem Programm „Butterkipferl" und mit diesen 35 Minuten haben wir gleich den Münchner Nachwuchsförderpreis „Kabarettkaktus" gewonnen. Und dann gings steil bergauf.
Im Frühjahr 1993 gabs die umjubelte Premiere vom mittlerweile kompletten ersten Programm „Butterkipferl". Es sollten 9 weitere Programme folgen, wobei die „Killerkipferl"-Serie, wohl die erfolgreichsten Programme waren.
Es gab Ausflüge ins (Duo-) Theatergenre mit „Frank und Stein", ins Musicalfach mit „Der Urknall" oder „Sing Sing" und ins Radio mit „Jean Paul und Püpp" (Ö3, der erste Bauchredner im Radio). Auch im Fernsehen feierten wir Erfolge („Das Montagskipferl" auf Premiere Austria und in diversen ORF Produktionen)
Im Jahre 2004 trennten sich unsere künstlerischen Wege. (Freunde aber auf ewig!) Gerold wollte mal ein Solo machen, mir wurde die Leitung des Kabarett Simpl angeboten. Haben wir jeweils zugeschlagen.
Und zum 20-jährigen (und ein bissi was ...) Jubiläum gibt's nochmal jede Menge gemeinsamen Spaß. Wir spielen im Feb. 2014 ein paar Vorstellungen mit den alten, den ganz alten Nummern. Und man glauberts nicht, zeitlos, absolut zeitlos und ein schönes Gefühl, wenn sich Leut über eine 25 Jahre alte Nummer abhaun ...
Und weil das so gut funktioniert hat, damals 2014, machen wir im Sommer und Herbst 2016 eine ausgedehnte Österreichtournee....mit Zwischenstation in Deutschland und Wien...wobei zweiteres ja quasi auch in Österreich liegt. Wann und wo finden Sie unter Termine
Anbei auch eine kleine Kritk vom April 2016.
Ich würde mich beeilen, da es uns nach 2016 nur mehr privat als Beste Freunde gibt und nicht mehr als Stb&R auf der Bühne. See you!

 9226912
 9226790



Entwaffnender Frohsinn
Wieder gemeinsam auf Tour: Gerold Rudle und Herbert Steinböck brachten die Eventhalle zum Toben

Ingolstadt (DK) Im Jahre 2004 waren Herbert Steinböck und Gerold Rudle mit ihrem "Killerkipferl"-Programm letztmalig bei den Kabaretttagen zu Gast. Ihr Gastspiel in der Neuen Welt schlug damals ein wie eine Bombe. "Hintersinnige und ideenreiche Comedy, bei der man sich spätestens nach drei Nummern den Bauch hält vor Lachen", schrieb damals unsere Zeitung. Anschließend ging das phänomenale Duo für zwölf Jahre getrennte Wege, um sich nun aber noch einmal zusammenzutun und zu den letzten Kabaretttagen unter der Leitung Walter Habers in Ingolstadt aufzutreten. Als Abschiedsgeschenk für ihn sozusagen.

Würden die beiden nach so langer Zeit in der Eventhalle den alten Zauber noch einmal entfachen können? Würde sich auch diesmal das Publikum bereits nach wenigen Minuten kringeln vor Lachen? Würden die alten Nummern noch zünden? Alle Bedenken waren umsonst, denn anscheinend ist die umwerfende Komik der beiden zeitlos, anscheinend haben sie damals wahre Meisterwerke geschaffen, in denen sich Schauspielkunst und entwaffnender Frohsinn, Klamauk und Doppeldeutigkeit, Spontaneität und akribische Planung, der spielerische Umgang mit Zeitlupe und Pantomime, die umwerfende Mimik und Gestik und zu guter Letzt diese auf den Punkt geschriebenen Texte genau dort treffen, wo all diese Zutaten ihre größtmögliche Wirkung entfalten. Wie kann man einen derart perfekt getimten und genau den Nerv des Publikums treffenden Abend planen? Vermutlich kann man das gar nicht, vielmehr müssen die Akteure auf der Bühne einfach Naturtalente sein und sich überdies auch in den Gesetzmäßigkeiten der Komik bestens auskennen, damit eine Vorstellung wie die in der Eventhalle zu dem wird, was sie ist, nämlich der pure Genuss für all die, die nicht an dem inflationären Angebot an platter, sondern vielmehr an intelligent gemachter Comedy ihre Freude haben.

Gerold Rudle als lebendes Videobild mit schneller Vor- und Rücklauffunktion, Herbert Steinböck als Holzpuppe mit Eigenleben in dem Klassiker "Jean Paul & Püpp", beide gemeinsam als Weinkritiker, deren Degustation im Fiasko endet und in dem lapidaren Satz "Der Abgang ist endlos und mehrfach." Im Grunde besteht dieser Abend nur aus Höhepunkten. Gelegenheiten, um Atem zu schöpfen, sind selten. Wem im Publikum am Ende die Bauchmuskulatur weh tut oder das Zwerchfell, der weiß warum.

"Für uns das absolute Highlight in diesem Jahr", schrieb Walter Haber voller Vorfreude im Programmheft zu den Kabaretttagen über das Duo Steinböck & Rudle. Man weiß zwar nicht, was noch alles kommt, aber nachdem nun ungefähr zwei Drittel des Festivals hinter uns liegen, könnte er am Ende nach diesem Comedy-Hammer aus Wien durchaus Recht behalten.

"Donaukurier" vom 3.4.2016 von Karl Leitner